Direkt zum Inhalt
Direkt zur Hauptnavigation
 


Inhalt:

Viswanathan Anand

anand2.jpggeb. 11. Dezember 1969 in Madras, heute: Chennai) Großmeister, ELO 2779, Nr. 2 der Weltrangliste. Viswanathan Anand ist Schach-Weltmeister der FIDE 2000 bis 2002

Aktuelle Erfolge:

2001 gewann er in Merida

2002 gewann er in Hyderabad den FIDE-World Cup (durch einen 1,5-0,5-Finalsieg über Rustam Kasimjanov).

2003 gewann er in Cap d’Agde die offizielle FIDE-Rapid-Weltmeisterschaft. Im gleichen Jahr gewann er in Wijk aan Zee.

2004 wiederholte er diesen Sieg und gewann auch in Dortmund.

2005 wurde er Zweiter in Wijk aan Zee und in Sofia. Er wurde beim FIDE-Weltmeisterschaftsturnier in San Luis (Argentinien)

2005, das als doppelrundiges Achterturnier ausgetragen wurde, geteilter Zweiter hinter dem Bulgaren Wesselin Topalow. Anand erzielte, ebenso wie der Russe Peter Svidler, 8,5 aus 14.

2006 startete er mit einem Turniersieg (geteilt mit Topalow) in Wijk aan Zee.

Auf der April-Weltrangliste 2006 der FIDE rangiert Anand mit einer Elo-Zahl von über 2800. Diese Marke durchbrachen vor ihm drei Spieler: die Russen Garri Kasparow und Wladimir Kramnik sowie der Bulgare Wesselin Topalow.

2004 wurde er zum vierten Mal (nach 1997, 1998 und 2003) mit dem Schach-Oscar als bester Spieler des Jahres ausgezeichnet. Anand, als dessen Spezialität das Schnellschach gilt (die Bedenkzeit beträgt beim Schnellschach zwischen 15 und 60 Minuten für die gesamte Partie), spielte in seiner Jugend auch seine Turnierpartien in atemberaubenden Tempo, wofür er in Indien den Spitznamen „Lightning Kid” erhielt.

1997,1998, 2000-2008 11-maliger ChessClassic Mainz Gewinner.