Direkt zum Inhalt
Direkt zur Hauptnavigation
 


Inhalt:

1. InFoScore-Cup 1998 (Bericht von Hartmut Metz)

Sutterer ist leider nicht zu klonen
Open in Baden-Baden fand mit 120 Teilnehmern auf Anhieb Anklang

Das Open wurde vom SC Baden-Oos veranstaltet mit dem Leading Sponsor InFoScore Management AG und den Co-Sponsoren Karpow-Schachzentrum Baden-Baden und Grenke-Leasing AG.

Trotz seiner 77 Jahre müßten wir ihn eigentlich klonen. Für unsere Mannschaft bräuchten wir acht Sutterer”, bedauerte Vorsitzender Herbert Hauser, daß seiner Schachgesellschaft Baden-Baden diese Möglichkeit verwehrt bleibt. Der 1. InFoScore-Cup des SC Baden-Oos war eigentlich vor allem als Turnier für den Nachwuchs konzipiert. Doch ausgerechnet der kurstädtische Altmeister Robert Sutterer stahl den Jungen die Schau. Die Zuschauer umlagerten in der sechsten Runde sein Brett, als der 77jährige den stärksten Mittelbadener, Michael Schwarz, in die Knie zwang. ,,Der Sieg über den Topfavoriten war natürlich ein absoluter Höhepunkt”, entschlüpfte sogar dem ansonsten so introvertierten Sutterer die Andeutung eines euphorischen Satzes. Der Turniersenior machte danach in der siebten und letzten Runde seinen Triumph perfekt. Trotz der schwarzen Steine knöpfte er dem 61 Jahre jüngeren Oliver Nill – der Ooser Neuzugang aus Offenbach zählt zu den deutschen Nachwuchshoffnungen – ein Remis ab. “Mein Gegner spielte positionell ausgezeichnet, erst am Schluß konnte ich mich herauswinden. In etwas besserer Stellung beschied ich mich dann aber mit einem Remis”, erläuterte Sutterer.

Mit 5,5 Zählern, nur der Turnierzweite David Groß konnte ihn schlagen, teilte der Badische Meister von 1966 den dritten Platz mit drei Verfolgern. … Großmeister Philipp Schlosser, der an jedem Abend die interessantesten Partien für die 120 Teilnehmer wie Besucher kommentierte, wertete Sutterers Abschneiden auch als Beleg “für den Vorzug unseres Sports, den man in jedem Alter ausüben kann”. Daß die Jungen aber doch ein klein wenig zackiger sind, bewiesen Holger Grund und Groß. Beide waren von der Sportförderkompanie der Bundeswehr nach Oos abkommandiert worden und erfüllten den “Auftrag” von Bundestrainer Uwe Bönsch. Der Viernheimer Grund schlug zum Abschluß im Duell zweier Bundesliga-Cracks den Zähringer Hubert Schuh und heimste mit 6,5 Punkten 800 Mark ein. Die beiden Soldaten, die Anfang September zum ersten Appell eingezogen worden waren, trennten sich lediglich im direkten Duell friedlich. Der Passauer Groß mußte mit 200 Mark Preisgeld weniger zufrieden sein, weil er gegen den zähen Schuh tags zuvor seine Gewinnstellung nicht hatte verwerten können. “Insgesamt kann ich mit meiner Leistung zufrieden sein”, meinte Groß, “mich ärgert nur ein bißchen, daß Holger mehrmals verdächtig stand, sich aber immer ‘herausfuddelte’.” Sein Bundeswehr-Kamerad sah das etwas anders. “Ich stand nie schlechter, aber zugegebenermaßen auch meist lange nicht auf Gewinn – trotzdem ging´s dann doch irgendwie”, beschrieb Grund seine sieben Partien, die ihm den ersten Open-Sieg bescherten. …

Die Endtabelle:
1. FM Holger Grund 2345 SC Viernheim         6.5 32.0
2. David Gross 2340 SK Passau                6.0 34.0
3. Max Scherer 2305 Dreisamtal               5.5 32.0
4. Rainer Buhmann 2315 Baiertal-Schatthausen 5.5 31.5
5. Robert Sutterer 2190 SG Baden-Baden       5.5 30.5
6. Andreas Barth 2190 Wetzlar                5.5 28.5
7. Philipp Huber 2120 Eppingen               5.0 32.5
8. FM Hubert Schuh 2290 Zähringen            5.0 32.0
9. Andreas Schenk 2265 Bühlertal             5.0 31.0
10. Oliver Nill 2255 SC Baden-Oos             5.0 30.5
11. IM Michael Schwarz 2400 SC Baden-Oos      5.0 30.0 ...
20. Rodo Kostic 1940 SC Baden-Oos             5.0 25.0 ...
21. Michael Dombrowsky 2116 Sfr. Lichtental   4.5 31.0 ...
30. Wladislaw Reznikov 1640 SC Baden-Oos      4.5 25.5 ...
40. Mostafa Muschtaki 1634 SG Baden-Baden     4.0 28.5  (120 Teilnehmer)