Direkt zum Inhalt
Direkt zur Hauptnavigation
 


Inhalt:

Bericht Kinderschachpatent Lehrgang 4./5.6 in Baden-Baden

Kinderschachpatent Lehrgang im Schachzentrum

Ist ein Schachspieler auch ein guter Jugendtrainer? Was ist kindgerechte Jugendarbeit? Wie trainiert man Kinder unter 10 Jahre, damit es Spaß macht und sie dem Verein erhalten bleiben?

Diesen Fragen gingen wir beim Kinderschachpatent, zu dem das Schachzentrum Baden-Baden  geladen hat, auf den Grund. Das Kinderschachpatent will durch eine ausgewogene Mischung aus pädagogischen und schachlichen Inhalten eine fundierte Grundlage für eine kindgerechte Jugendarbeit in den Vereinen bieten.

Nikolaus Sentef,
B-Trainer,  bekannt für seine Kompetenz in der Aus- und Fortbildung, referierte  über das umfangreiche Programm.

Wir waren eine kleine Gruppe von 12 Teilnehmer, gut gemischt  zwischen 17 und 74 Jahre, mehr konnten leider aus Platzgründen nicht teilnehmen.

Kinderschachpatent-1Nach einer kurzen Vorstellungsrunde stiegen wir gleich ein in das erste große Thema  Entwicklungspsychologie Kindheit – Jugend, geistige Entwicklung,  Konzentrationsfähigkeit des Kindes in den verschiedenen   Altersabschnitten,  sowie  Motivation in unterschiedlichen  Varianten.

Nach dem umfangreichen  ersten Block wurden Aufgaben gestellt und  in der Gruppe rege  diskutiert.

Nach der Mittagspause ging es weiter mit dem Thema russisches Trainingssystem „ Grundlagen der russischen Schachschule” , die vom Landestrainer Jaroslav Srokowski mit erarbeitet wurden.

Aufbauend das umfangreiche Thema „Rahmentrainingsplan des  DSB”.

Richtlinien zur Kaderaufstellung, das Trainingsprogramm, die Ausbildungsziele.

Die umfassende  Trainingsinhalte wurden besprochen und  praktisch geübt.

Der zweite Tag war  hauptsächlich geprägt vom praktischen Teil des Lehrgangs.

Nikolaus Sentef stellte uns den Methodenkoffer vor. Wir lernten  die Mattquetsche kennen  (25 Matt-Aufgaben auf Zeit lösen ), besprachen allgemeine Varianten in den Eröffnungen und
div. Mattstellungen und beschäftigten uns mit Kandidatenzüge.

Die Aufgaben wurden gemeinsam am Brett geübt und besprochen.

Zum  Schluss berichtet  Kristin Wodzinski (Karlsruher SF und 1 Vors. SJB ) auf  welche Rahmenbedingungen es ankommt,  um als  kinderfreundlicher Verein ausgezeichnet zu werden.
Sie erhielten von der DSJ  den  Qualitätssiegel.Da staunten wir alle nicht schlecht und nahmen die vielen Anregungen dankbar an.

Der Lehrgang war  eine Bereicherung. Wir konnten viele Ideen mitnehmen, für eine gute, erfolgreiche Jugendarbeit.

Ich kann ihn nur weiterempfehlen!

 Nochmals herzlichen  Dank an Nikolaus Sentef der uns fachkundig durch das Seminar geführt hat. (Irene Steimbach)