Direkt zum Inhalt
Direkt zur Hauptnavigation
 


Inhalt:

Vermächtnis des Erich Ernst

Aus dem Vermächtnis von Erich Ernst, Spieler und früherer Vorsitzender der Schachabteilung Schwarzach, gingen einige Ordner mit gesammeltem Schachmaterial in das Eigentum des Schachzentrums über. Patrick Götz vom Stadtgeschichtlichen Institut Bühl hat uns dankenswerterweise einen Abriss über das Leben und Werk von Erich Ernst zur Verfügung gestellt. Erich starb am 17.1.2011 in Lahr. (Markus Keller)

Schachsammlung Erich Ernst und die Schachabteilung Schwarzach

Übergabe an das Schachzentrum Baden-Baden

Das Schachspiel hatte in Schwarzach – heute ein Ortssteil der Gemeinde Rheinmünster eine lange Tradition. Schon 1935 gab es dort mit Albert Nachbauer, Karl Ziesel, Fritz Streibich, Wilhelm Ruschmann, Bruno Jung und Erich Ernst gute Spieler. Erich Ernst, geboren am 6. Februar 1920 in Schwarzach, war einst sogar Elsässischer Meister. Zunächst gab es noch keinen vereinsmäßigen Zusammenschluss, man spielte aber jedes Jahr eine Art Dorfmeisterschaft aus. Der damals Jüngste, Erich Ernst, gründete nach dem Zweiten Weltkrieg 1947 mit zahlreichen Interessierten die Schachabteilung Schwarzach, die dem Fußballclub „Germania“ als Unterabteilung angegliedert war. Ernst selbst übernahm den Ersten Vorsitz und blieb es bis zur Auflösung. Mit gutem Erfolg nahm man an Mannschaftskämpfen des Bezirks teil. Ein Jahr gelang den Schwarzachern sogar der Aufstieg in die badische Oberliga, aus der man im Jahr darauf allerdings wieder absteigen musste.

Weil der Nachwuchs fehlte, löste sich die Schachabteilung Schwarzach Ende 1957 wieder auf. Zwar versuchte das ehemalige Mitglied Willibald Zeller, der Rektor der Realschule Schwarzach war, zahlreichen Schülerinnen und Schülern Schachunterricht zu geben und die Regeln des Spiels zu erklären, das reichte aber nicht mehr zum Aufbau eines neuen Spielbetriebs.

Am 25. Juni 1988 wurde im Gasthaus Rössel in Rheinmünster-Schwarzach in einer ersten Zusammenkunft ein neuer Schachverein gegründet. Zuvor hatte man Kontakt mit ehemaligen Spielern aufgenommen, welche die Neugründung ermöglichten. In der Gründungsversammlung wurde Erich Ernst einstimmig zum ersten Vorsitzenden gewählt. Erich Ernst war nach Jahren berufsbedingter Abwesenheit, wo er u.a. in Karlsruhe und Breisach wohnte, kurz zuvor erst wieder nach seiner Pensionierung nach Schwarzach zurückgekehrt. Er hatte zwischenzeitlich viele Jahre in der Oberliga-Mannschaft der Karlsruher Schachfreunde sowie in Breisach und Umkirch gespielt. Da der neue Verein wieder wie früher „Schachabteilung“ hieß und ortsteilübergreifend in der neuen, seit 1974 existierenden Gemeinde Rheinmünster aktiv war, wurde der Schachverein als Abteilung dem Tischtennisverein GTM Rheinmünster angegliedert.

Der neue Verein gewann u.a. 1990 die Meisterschaft der Kreisklasse I und damit den Aufstieg in die Bezirksliga.

1997 wurde Erich Ernst mit der goldenen Verbandsehrennadel des Badischen Schachverbandes ausgezeichnet.

1999 bestand die Schachabteilung aus 36 Mitgliedern, darunter 14 Jugendspielern. Im selben Jahr stieg man wieder in die Bezirksklasse Mittelbaden auf.

2001 gab Erich Ernst in der Jahreshauptversammlung der Schachabteilung Rheinmünster aus Altersgründen den ersten Vorsitz ab. Im selben Jahr übergab er dem Gemeindearchiv Rheinmünster die acht Ordner mit den gesammelten Schachunterlagen, die nach seinem Tod am 17. Januar 2011 in Lahr testamentarisch in das Eigentum der Gemeinde Rheinmünster übergegangen sind.

Die Schachabteilung Schwarzach wurde zwischenzeitlich wegen Nachwuchsmangels aufgelöst.

Die dem Gemeindearchiv übergebene Schachinformationssammlung wurde von der Gemeinde Rheinmünster dem Schachzentrum Baden-Baden e.V. bzw. der dort ansässigen Akademie für Schach und Wissenschaft, Lichtentaler Allee 8, 76530 Baden-Baden als Eigentum übergeben.

Patrick Götz

Rheinmünster, den 10. Mai 2011